zum Programm

 

World Congress in Monaco
Neues Präsidium
 

Beim 77. Skål World Congress in Monaco war auch Deutschland dabei, wenn auch mit kleiner Besetzung aus Bremen, Usedom und München. Am 31. Oktober 2016 wurde das Skål-Präsidium neu gewählt: David Fisher, Nairobi, ist der neue Präsident. Susanna Saari, Turku, bleibt uns weiterhin im Direktorium als Senior Vice President erhalten. Junior Vice President ist Rafael Millan, Ciudad de México. Direktor of Skål International sind Lavonne Wittmann, Südafrika, für PR, Jason Samuel, Bombay, für Statutes & Manuals sowie Maria Teresa Diaz Comas, Girona, für Business Developement. President International Skål Council ist William Rheaume aus Kanada. CEO ist Daniela Otero. Mehr Infos auf skal.org.

















Über 500 Teilnehmer aus 130 Clubs in 47 Ländern nahmen am Weltkongress teil. Auch Österreich und die Schweiz waren dabei. 

Als Austragungsort für den Skål World Congress in 2018 haben sich Kenia und Peru beworben. Kenia is the winner! Nachdem zuletzt aufgrund politischer Wirren abgesagt wurde, freuen sich die Skållegen aus Mombasa umso mehr, über diese zweite Chance in zwei Jahren vom 18. bis 23. Oktober. 

Hyderabad ist Austragungsort im kommenden Jahr 2017 vom 5. bis 9. Oktober. Diese ebenso schöne wie große Stadt ist laut National Geopraphic Traveller die "2nd best place of the world". 


Delegation in Monaco: (v.li) Alan Wissenberg, Sophie Maus, SID-Präsident Rolf Wenner, Susanne Heiss und Präsident Dr. Franz Heffeter, Skål International Österreich.

Im kleinen Workshop diskutierte man über die digitalen Möglichkeiten und Susanna Saari stellte 3BaysOver vor. Sie ist überzeugt! Ein Workshop zum Thema „Frauen auf Reisen“ machte auf viele Wünsche aufmerksam wie etwa Doppelsicherung an der Hotelzimmertüre oder Roomservice ohne Berechnung. 

Auch Young Skål hatte ein Meeting und sie präsentierten sich mit einem eloquenten Vortrag von Anastasia Terenteva von der International Monaco University: Die Generation Y bzw. Millennials. Sie wollen reisen wo noch niemand war und akzeptieren nur die Tipps von Gleichgesinnten. 73 Prozent der Millennials lesen die Meinung anderer bevor sie sich entscheiden. Inhalte und Themen müssen einzigartig, ehrlich, frisch und schlussendlich auch funny sein.                                                                                                                  Text und Foto: Susanne Heiss